Herbstarbeitsphase 2019

Die größte LJC-Phase seit Jahrzehnten (vielleicht sogar aller Zeiten?) ist fulminant verlaufen!
Unterstützt von unserem großartigen Förderverein (namentlich genannt seien Solveig Götz, Gunter Hartmann, Katharina Erber, Jonas Springer, Erik Burger, Dominik Stütz und Lydia Weissert), der uns übrigens auch eine tolle Festschrift ermöglicht hat, haben wir mit 119 aktiven und ehemaligen SängerInnen die „Messa da Requiem“ von Verdi geprobt und aufgeführt.

Begleitet wurden wir von der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. Ein riesiger Dank geht an unseren „chorus master“ Denis Rouger, dem es gelungen ist, diesen ganz speziellen Landes-„Jugend“-Chor in wenigen Tagen zu einem gemeinsamen Klang zu führen. Und natürlich an Richard Wien, den Magier am Pult, der die Konzerte in unvergleichlicher Weise dirigiert hat – und den wir hoffentlich nicht zum letzten Mal für ein chorsinfonisches Projekt gewonnen haben…

Auch unsere langjährigen StimmbildnerInnen standen allesamt auf der Bühne: Cornelia Karle und Gunter Hartmann sangen im Chor mit, Silke Marchfeld war Teil des Solistenquartettes (zusammen mit Natalie Karl, Sopran; Milen Bozhkov, Tenor; Magnus Piontek, Bass). Der aktuelle Chormanager Daniel Roos verstärkte den Bass ebenso wie sein Vorvorgänger Stephan Hoffmann.

In besonderer Weise hat der LJC es wieder einmal geschafft, neben der unermüdlichen musikalischen Arbeit auch die Gruppendynamik in ungeahnte Höhen zu treiben. Symbolisch hierfür stand der Bunte Abend, der mit fast 4 Stunden Programm die 16jährige ebenso einband wie den 62jährigen.

Programm

Giuseppe Verdi – Messa da Requiem